In deinem Wohnzimmer fühlen sich geschätzt zehn Einrichtungsstile zuhause und dein Couchtisch passt so gar nicht ins Bild? Kein Problem! Mit kleinen Kniffs und Tricks bringst du deine Möbelstücke in ein harmonisches Gesamtbild.

Die Stilrichtung eines einzelnen Möbelstücks lässt sich manchmal nicht genau bestimmen, da ein Stil durch Kombination mit anderen Möbeln zustande kommt. Versuche daher gleiche Merkmale in Material, Verarbeitung und Farbe festzumachen. Weiße Möbel, helle, freundliche Farben und natürliche Materialien wie Holz zeichnen den beliebten Skandinavischen Stil aus. Typisch für den Landhausstil sind warme Holzfarben, handwerkliche Elemente und Erdtöne, oft in Kombination mit weiß. Wenn deine Möbel kleine Schönheitsfehler und Alterserscheinungen aufweisen oder „altmodisch“ wirken, könnte das der Vintage-Stil sein.

Im nächsten Schritt schaust du, welcher Stil am häufigsten vertreten ist. An diesem Look orientierst du dich bei der Gestaltung deines Raums. Keine Angst, die übrigen Möbelstücke musst du deshalb nicht aussortieren! Schau dir erst einmal an, ob sich die verschiedenen Stile sinnvoll kombinieren lassen. Ein einzelnes Vintage-Stück kannst du in Kombination mit minimalistischen Objekten richtig in Szene setzen. Auch der Retro-Stil lässt sich mit einer modernen Einrichtung kombinieren. Wichtig ist, eine Verbindung durch gleiche Farben und Materialien herzustellen. Leichter machst du es dir, wenn du eine Linie verfolgst nicht mehr als zwei oder drei verschiedene Stilrichtungen verwendest.
Alle übrigen Möbelstücke, die weder deiner gewählten Stilrichtung entsprechen, noch in Kombination mit anderen eine besonders gute Figur abgeben, sind nicht gleich verloren. Hast du eine alte Couch, die in abgenutzter, dunkler Lederoptik überhaupt nicht zu deiner Wohnwand passt? Ein farblich abgestimmter Überwurf oder Bezug kann Wunder wirken. Helle oder farbige Kissen und Decken werten dein Sofa zusätzlich optisch auf. Das klappt auch super mit Stühlen! Stuhlhussen oder ein neuer Anstrich für deine Sitzmöbel können deinem Ess- oder Wohnzimmer einen ganz neuen Look verpassen.
Um deinem Raum ein stimmiges Gesamtbild zu verleihen, musst du nicht zwingend Möbel verändern. Entscheide dich z.B. bei kleineren Aufbewahrungsgegenständen für die gleiche Farbe oder das gleiche Material und ordne diese sinnvoll im Zimmer an. Wie bei den Möbelstücken auch, entsteht so eine einheitliche, durchgängige Linie.

Bei einzelnen Dekoelementen verwendest du am besten eine ungerade Anzahl an Gegenständen und arrangierst diese in eher kleineren Gruppierungen. Ordne sie asymmetrisch zu deinen Möbeln an, um dem Ganzen das gewisse etwas zu verleihen. Visuelle Spannung erzeugst du durch eine Platzierung in verschiedenen Höhen. Aber Achtung: „Viel hilft viel“ sollte hier nicht dein Motto sein! Ein von Deko überladener Raum kann schnell chaotisch und unordentlich wirken.